Die schönsten Naturplätze in Leogang, Bild 1/1

Die schönsten Naturplätze in Leogang

Geheimnisvolle Tiefen: das Birnbachloch

Das sogenannte „Birnbachloch“ ist eine Karstquelle, die in einer Höhle entspringt und an einen tiefblauen See erinnert. Forscher vermuten, dass sich hinter der Quelle ein unterirdischer See und ein größeres Höhlensystem verbergen. Das sagenumwobene Birnbachloch besticht nicht nur durch sein kristallklares Wasser und seine leuchtend blau-grüne Farbe, sondern auch durch seine Lage auf 1291 m Seehöhe. Nur einige hundert Meter vom Birnbachgletscher entfernt, befindet sich das Birnbachloch in der typischen von Kalkfelsen und Latschen geprägten Landschaft der Salzburger Bergwelt.

 


Badespaß in alpiner Kulisse: der Ritzensee

Badeurlaub in den Bergen? Der wunderschön gelegene Ritzensee macht es möglich! Umgeben von  markanten Berggipfeln und grünen Wiesen ist der See nicht nur ein interessantes Fotomotiv, sondern auch ein idealer Badeplatz! Die Naturbadeanlage punktet mit ihrer ausgezeichneten Wasserqualität und ihrer hervorragenden Infrastruktur, die den Badesee zu einem beliebten Ausflugsziel macht. Da der See nicht besonders tief ist, erwärmt er sich in den Sommermonaten schnell und eignet sich daher bestens zum Schwimmen, Plantschen und Bahnen ziehen.



 

Felsenfester mit Aussicht: das Melkerloch

Das Melkerloch ist ein beeindruckendes Felsenfenster, das mit seinen 6 m Höhe und 15 m Breite schon von weitem sichtbar ist. Lediglich eine halbe Stunde von der Passauer Hütte entfernt bietet das Felsenfenster einen herrlichen Ausblick! Im Süden sind die Gletscher der Hohen Tauern erkennbar, während man im Norden den markanten Watzmann (2713 m) und das Steinerne Meer bewundern kann. Übrigens: Laut einer Sage riss der Teufel einen verschwenderischen Melker durch das Felsentor, weil dieser sich in der guten Milch gebadet hatte – daher der Name „Melkerloch“!

 

Ein Paradies für Ornithologen und Naturliebhaber: das Grießener Moor

Das Grießener Moor ist eines der ornithologisch wertvollsten Feuchtgebiete Westösterreichs und befindet sich auf 960 Metern über dem Meer. Zusammen mit dem 600 Meter langen Grießensee beherbergt das Hochmoor eine Vielzahl an bedrohten Tier- und Pflanzenarten. An diesem beeindruckenden Naturschauplatz können Vogelarten wie Bekassine, Flussuferläufer und Flussregenpfeifer beim Brüten beobachtet werden. Auch teilweise vom Aussterben bedrohte Pflanzenarten wie die farbenfrohe Orchidee, der fleischfressende Sonnentau und der gelb blühende Wasserschlauch sind im Grießener Moor heimisch.

 

Entdecken Sie die Vielfalt an atemberaubenden Naturschauplätzen des Salzburger Landes – wir freuen uns bereits auf Sie!

 

Ihr #homeofsports




Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar