Das 1 mal 1 der Kletterausrüstung, Bild 1/1

Das 1 mal 1 der Kletterausrüstung

Kletterschuhe

Ein sehr wichtiger Ausrüstungsgegenstand sind die richtigen Kletterschuhe. Sie geben dem Kletterer festen Halt am Berg oder an der Kletterwand. Dank ihrer besonderen Form und dem Material sind sie perfekt darauf abgestimmt, in jeder Situation einen guten Kontakt zur Wand zu haben. Beim Kauf eines Kletterschuhs sollte man genau auf die Größe achten. Ein Kletterschuh sollte fest sitzen und der Fuss darf darin nicht rutschen. Außerdem muss man entscheiden ob man eher einen weichen oder einen harten Kletterschuh bevorzugt. Das ist auch davon abhängig, was man für Klettertouren plant. Für lange Touren eignet sich ein steifer und harter Schuh, da er die Muskulatur unterstützt und dadurch vor Überlastung schützt. Allerdings hat man nicht so ein feines Gefühl zur Wand. Ein weicher Kletterschuh eignet sich hingegen für kurze Touren und ermöglicht ein sehr genaues Ertasten von Tritten und kleinen Vorsprüngen.

Kletterer am Berg


Klettergurt

Bewegt man sich in höheren Lagen, ist ein Klettergurt unabdingbar. Nur beim Bouldern oder dem Freeclimbing wird auf den Klettergurt verzichtet. Da wir aber sehr auf Sicherheit bedacht sind, empfehlen wir Ihnen generell das Klettern mit Klettergurt. Was muss beim Kauf beachtet werden? Generell ist es ähnlich wie bei den Kletterschuhen. Der Gurt sollte eng sitzen aber nicht den Körper einschneiden und zu eng sein, da es sonst bei Pausen an der Wand sehr schnell unangenehm werden kann. Hier empfehlen wir den Gang in ein gutes Sportgeschäft, das auch Kletterausrüstung führt. Dort können Sie sich beraten lassen und auch verschiedene Gurte ausprobieren. Der Preis spielt dabei erstmal keine Rolle, da nur Klettergurte mit vorheriger Sicherheitsprüfung verkauft werden dürfen.

Kletterseil

Das Seil ist ein wichtiges Mitglied in der Gruppe der Kletterausrüstung. Aber eigentlich nur für erfahrene Kletterer, die alleine an den Berg gehen und sich selbst sichern. An modernen Kletterwänden wie unserem KRAXL-LEO sind für Neueinsteiger schon Sicherungsseile installiert. So kann man sich am Anfang erstmal auf seine Trittsicherheit und die nötige Technik fokussieren.

Klettern am KRAXL-LEO


Helm

Ein Kletterhelm wird eigentlich nur beim Klettern im Gebirge benötigt und soll den Kletterer vor herunterfallenden Steinen schützen. Wie bei den Kletterschuhen und dem Klettergurt sollte aber auch hier sehr auf die Größe geachtet werden. Ein Helm darf nicht zu eng sitzen aber im Fall eines Sturzes darf dieser nicht vom Kopf rutschen. Je nach Situation sollte man auch darauf achten, ob der Helm gut einstellbar ist, sodass eventuell eine Mütze oder ein Regenschutz darunter getragen werden kann.

Sicherungsgerät

Hat man einen Kletterpartner gefunden, dann ist es wichtig die Technik des gegenseitigen Sicherns zu erlernen. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie der Kletterpartner im Falle eines Absturzes gesichert werden kann. Die einfachste Methode ist das Sichern per Halbmastwurf (HMS), wofür nur ein Karabiner benötigt wird. Eine weitere Sicherungsmethode ist der Achter, bei dem das Kletterseil in eine Achterform eingelegt wird. Über die Jahre wurde der Achter allerdings von den Tubes abgelöst. Die Tubes sind leicht und einfach zu handhaben und auch ein falsch eingelegtes Seil führt nicht zu einem Funktionsverlust. Zu guter letzt gibt es noch die Halbautomaten. Diese Sicherungsmethode sollte aber nur von erfahrenen Kletterern angewendet werden, da man in der Bedienung sehr viele Fehler machen kann.

Klettern an der Eiskletterwand

Kletterurlaub mit perfekter Ausrüstung

Wir hoffen wir konnten euch einen kleinen Einblick in die Welt der Kletterausrüstung geben. Wenn Sie Ihre neue Kletterausrüstung testen möchten oder einfach mal das Klettern ausprobieren wollen, dann buchen Sie einen Urlaub im Salzburger Hof in Leogang. Und im Winter wird der KRAXL-LEO zur Eiskletterwand.

Lesen Sie auch: Klettern in Leogang

Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar